Kultur

Morgens um 8:00 gestartet, um noch vor den AIDA-Kreuzfahrt-Touris (war Tipp vom Taxifahrer vorgestern) in der größten Moschee des Landes, der Sultan Qaboos Grand Mosque zu sein. Die Moschee wurde erst 2001 nach 6 Jahren Bauzeit eröffnet. Beeindruckend schon mal von den den Dimensionen: Platz für 6000 Betende im Inneren, auf dem Hof für weitere 14000, Minarett 90m hoch, der persische Teppich in der Gebetshalle ist 70x60m groß und hat 1,7Mrd Knoten. Beeindruckend ist einerseits die architektonische Schlichtheit außen (hellbrauner Sandton), andererseits die relativ pompöse Ausstattung innen mit Teppichen, bunten Glasfenstern, wunderschöner farbiger Nische für den Prediger (erinnert an Samarqand) und opulenten Kristallleuchtern (der größte 8m hoch, in Bayern gefertigt!!)Beim Verlassen dann noch mitbekommen, dass von den Moschee-Wächtern einigen Kreuzfahrt-Touris die Anzugsvorschriften erst erklärt werden mussten (… erst lange Hose anziehen, dann rein…)
Weiteres Highlight heute die Royal Opera, das erste originär arabische Opernhaus. Bauzeit 4 Jahre (da kann sich die Elbphilharmonie schlaumachen, wie man es macht), Eröffnung 2011, 1100 Plätze, Multifunktionsbühne mit 500 Tonnen schwerem Konzertraum, der auf Schienen ans Portal gefahren oder im hinteren Bühnenbereich geparkt werden kann. Der Konzertraum enthält im übrigen noch eine in Deutschland gebaute Orgel mit 4500 Pfeifen, vier Manualen und 70 Registern und ist damit eine der größten als ganzes beweglichen Orgeln weltweit. Im arabisch-islamischen Stil erbaut sieht de Oper wie ein Palast aus 1001 Nacht aus. Wir hatten Glück, an einer Führung teilnehmen zu können (bisher war das Haus außerhalb von Veranstaltungen nicht zu besichtigen). In der Oper wird regelmäßig vielfältigst aufgeführt (Jazz, Klassik, Oper, Folklore…). Leider sind während unseres Aufenthalts hier nur Konzerte der Regensburger Domspatzen und der Bamberger Symphoniker im Programm, da würde ich mir schon zuhause überlegen, ob ich hingehe ?

Zurück zum Hotel gute 6 km schweißtreibender Walk, die uns alle 20m anhupenden und Kundschaft suchenden Taxifahrer erklären uns regelmäßig für verrückt (hier geht kein Mensch zu Fuß). 
Danach schwimmen – Erfrischung … im badewannen warmen indischen Ozean.

Beim vorabendlichen Aperitif mit dem Hotelpersonal noch auf deren eigenen Wunsch the correct spelling of „Paulaner Hefe-Weißbier Naturtrüb“ geübt.




  

   
   

  

Recent Posts

Leave a Comment