Aufwachen in der Wüste, Markt in Ibra, Gewitter und Sturm am Abend

In Oman

Kurz nach dem Aufwachen auf die höchste Düne gekraxelt, Fotoorgie im Morgenlicht.Fahrt nach Ibra, wo leider immer nur Mittwochs der sogenannte Frauenmarkt (von Frauen für Frauen, Männer müssen außen vor bleiben) stattfindet. Da heute Freitag ist, bleibt als Genuß aber der normale Markt mit Viehhändlern, Metzgern, Fischern und den Obst- und Gemüsebauern. Wir werden an jedem Stand unaufdringlich freundlich begrüßt und immer wieder eingeladen, ob wir nicht wenigstens was probieren wollen (fotografieren ist im übrigen überhaupt kein Problem, nett fragen hilft enorm).

Der alte Ort Ibra bestand aus mindestens 3 nicht weit voneinander entfernten Siedlungen, die, weil untereinander verfeindet, jede eine eigene Stadtmauer mit Wachtürmen hatte. Man kann durch diese alten verfallenen Lehmhäuser schlendern, teilweise auch reingehen und sich umsehen. Da entdeckt man dann alte Tonscherben, alte (leere) Whisky-Flaschen und sonstiges Allerlei mit mehr oder minder antiquarischem Wert. 

(fotos davon werden zuhause nachgereicht, sind auf der Nikon)

Nachmittags dann Weiterfahrt zur Küste, um den letzten Abend mit unserem Offroader nochmal am Meer zu verbringen. Tollen Platz gefunden, aber es zieht zu und beginnt zu gewittern mit allem drum und dran. Zwei Stunden im Auto sitzend die Blitzorgien genossen, bevor dann doch noch kurz vor Dunkelheit der Zeltaufbau anstand.

Hoffe nur, dass es auch wasserdicht ist.

Einschlafen bei Regen, Meerplätschern, Wetterleuchten, Blitz und Donner.

Gur, dass wir jetzt nicht in den Wadis unterwegs sind, die sollen sich bei solchem Wetter binnen kürzester Zeit in reißende Fluten verwandeln.

(Blog etwas verspätet wegen erstmal Sachen ins Trockene bringen)

  
  
  

Recent Posts

Leave a Comment